Liebe TeilnehmerInnen am WildwuX2,
dem Forschungslager im Dachsteingebiet
im Sommer 2017,


die Natur kann ohne uns leben, aber wir nicht ohne Natur. Dass wir sie schützen müssen, ist uns allen klar. Was wir aber dazu beitragen können, erfahren wir am Forschungslager WildwuX2.

Wir freuen uns sehr, dass du dabei sein willst.

(c) Wiesberghaus.at

Das Forschungslager ist ein richtiges Pfadfinderlager aber doch ein wenig mehr. Wir werden...

  • die Zeit vom 28. Juli bis 2. August am Berg, auf fast 2.000 Metern in einer Hütte verbringen.
  • zu Fuß zum Wiesberghaus gehen und das ganze Material im Rucksack mitbringen.
  • fünf Tage lang unter Anleitung von unserem Biologenteam forschen und uns für die Wildnis engagieren.
  • erfahren, wie Wissenschafter arbeiten.
  • unser ganzes Pfadfinderwissen auspacken und uns mit Karte und Kompass orientieren.
  • nicht nur am Tag aktiv sein.
  • am Lagerfeuer sitzen – unter klarem Sternenhimmel.
  • hoffen, dass das Wetter schön wird.
  • und und und …



Der genaue Standort ist das Wiesberghaus inmitten des Dachsteingebiets auf 1.884 m Seehöhe. (N 47.52039 / E 13.62639)

Das Forschungslager „WildwuX2“ kostet € 50,–
Gemeinsame An- und Abreise.

(c) Wiesberghaus.at

Warum.


Obwohl rund um den Dachstein schon seit Jahrtausenden Menschen siedeln, gehört der höchste Berg Oberösterreichs zu den wildesten ­Regionen der Alpen. Wir wollen ein bisschen mehr über diesen ­besonderen Lebensraum herausfinden. Unser Untersuchungsgebiet erstreckt sich von dem Bergwald bis an die Grenze des (nicht ganz so) ewigen Eises.

Welche Tiere und Pflanzen leben hier oben eigentlich? Wie häufig sind sie und wo kommen sie überhaupt vor?

Werde selbst zum Wissenschaftler und sammle gemeinsam mit einem Biologen/einer Biologin naturwissenschaftliche Daten. In einem kleinen Team lernst du ökologische Arbeitsmethoden kennen, die uns helfen, eine spezielle Frage zu beantworten. Zum Beispiel:

  • Welche Vögel brüten in unserem Untersuchungsgebiet?
  • Wie viele Arten von Mäusen gibt es hier?
  • Und welche sind die Beute von Raubvögeln und Eulen?


Wir spüren Schmetterlingen, Laufkäfern und Ameisen (die sind in ­Österreich übrigens kaum erforscht) nach und machen uns auf die Suche nach den Spuren großer und kleiner Wirbeltiere, um mehr über deren Verbreitung am Dachstein zu erfahren.

Diese Daten werden wir gemeinsam ordnen, analysieren und interpretieren. Wir werden unsere Funde erfassen, sichern und konservieren, damit auch andere Wissenschaftler mit unseren Daten weiter arbeiten können. Auf diese Weise erweitern wir das Wissen über Österreichs Naturräume und leisten einen wichtigen Beitrag zur Erfassung der Biodiversität vor unserer Haustüre.

 

Nähere Infos im Infofolder (rechts oben)

Info- bzw. Einladungs-Folder zum Download